Spätsommerausflug in den Harz ist gelungen

Am Sonntag, dem 27. August 2017 waren die Mitglieder des Freizeitsportverein Köthen aufgerufen, an einem Ausflug in den Harz teilzunehmen. An dem Treffpunkt in Köthen sind dann 16 wanderlustige Teilnehmer, alle fast pünktlich, erschienen und los ging es mit vier Autos in Richtung Josephskreuz bei Stolberg. Das Kreuz war aber nicht das erste Ziel der Gruppe, zuerst ging es nach Stolberg über die Holzchaussee und die Thyrahöhe. Nach gut zwei Stunden war dann Stolberg erreicht, aber nicht ohne auch ein Wanderliedchen gesungen zu haben. Die „Herren“ haben sich dabei natürlich vornehm zurückgehalten.

Zuerst beeindruckten natürlich die Fachwerkhäuser auf dem Weg vom Bahnhof in Richtung Markt und natürlich ebenso der Blick auf das Schloss, welches hoch über der Stadt ein Blickfang ist. Nicht zurückzuhalten waren die Wanderfreunde aber als wir bei dem Werksverkauf der Firma „FRIWI“ angekommen waren. Nachdem zuerst einige Teilnehmer dem Verkaufsraum einen Besuch abstatteten, waren zum Schluss fast alle Wanderer im Geschäft. Besonderer Anziehungspunkt war der große Probierteller mit den schönen Naschereien. Als wir dann den Raum verlassen haben war dieser Teller gut geleert, natürlich wurde auch fleißig eingekauft, denn die Auswahl war riesig und die Kostproben haben die gewünschte Wirkung gehabt.

Auf dem Markt angekommen waren die vorab bestellten Thüringer Rostbratwürstchen bereits, Dank der Initiative von Frank, fertig gebraten und alle konnten ihren Hunger nach dem ersten Wanderabschnitt stillen. Nachdem wir uns dann noch einige Minuten am Markt umgesehen haben und vor allem dem Rathaus unser Interesse gewidmet haben ging es dann weiter in Richtung Großer Auerberg mit dem Josephskreuz.

Dieser Wanderabschnitt war etwas anstrengend, denn es ging fast immer bergauf und manchmal auch ganz schön steil. Dafür haben wir uns oben angekommen mit einer Erfrischung belohnt. Je nach Geschmack wurde Kaffee und Kuchen, Eis oder Bier getrunken oder verspeist. Nach dieser Stärkung wurde das 38 Meter hohe eiserne Doppelkreuz, übrigens das größte der Welt, erklommen. Über 200 Stufen ging es in die Höhe. Oben angekommen wurden wir mit einer guten Sicht in die nähere Umgebung belohnt. Der Brocken und der Wurmberg auf der einen Seite und das Kyffhäuser-Denkmal sowie der Fernsehturm auf der anderen Seite waren gut zu erkennen.

Beim Abstieg zum Parkplatz haben wir dann unfreiwillig noch eine kleine Zusatzrunde um den Auerberg gedreht, aber alle Teilnehmer sind gut gelaunt auf dem Parkplatz angekommen. Gegen 16 Uhr haben wir nach einem erlebnisreichen Tag und voller Zufriedenheit die Heimfahrt angetreten.

Kommentar verfassen