Premiere im Ziethebusch gelungen

Zum ersten Mal wurde ein Regio-Cup-Lauf im Ziethebusch in Köthen durchgeführt. Die Bedingungen waren nach den letzten Hitzetagen recht gut. Bei etwa 25 °C und Sonnenschein wurde der Lauf pünktlich 18 Uhr gestartet.

Die 20 Teilnehmer haben die Streckenführung gelobt, da fast durchweg die hohen Bäume Schatten gespendet haben, was im Hochsommer ein Plus für die aktiven Läufer ist. Diese Bedingungen haben sich auch positiv auf die Leistungen in allen Altersklassen ausgewirkt. Auch Getränke und Schwämme haben für etwas Erfrischung gesorgt.

Bei den Schülern war die Beteiligung durch die Ferien nicht so gut wie bei den letzten Läufen, aber die Leistungen konnten sich sehen lassen. Mit 7:40 Minuten hatte Tobias Feige keine Konkurrenz auf der 2-km-Runde und hat mit Abstand den ersten Platz belegt. Im Kampf um Platz zwei setzte sich Cedrik Löttel in 8:47 Minuten vor Maurice Herold durch, der mit 8:55 Minuten nur knapp geschlagen wurde. Marie-Charlotte Richter hat sich mit einer sehr guten Zeit von 9:38 Minuten den vierten Platz erkämpft. Wie schon so oft bei den Läufen hat Alexander Finze eine verkürzte Runde in 3:02 Minuten geschafft.

Bei der Konkurrenz der Frauen hat sich Kerstin Finze über die 6 Kilometer den ersten Platz mit einer Zeit von 34:36 Minuten gesichert. Knapp dahinter erreichte Elke Stöber nach 34:53 Minuten das Ziel. Vom VV 84 Kleinpaschleben war Iris Schumacher am Start und sie erkämpfte sich den dritten Platz mit einer Zeit von 35:10 Minuten. Erstmals hat Claudia Wilke eine so lange Strecke in einem Wettkampf in Angriff genommen. Dafür hat sie sich mit 37:02 Minuten eine achtbare Zeit erlaufen. Auch die 75-jährige Gertrud Sopart hat sich an die 6 km gewagt und das Ziel in der respektablen Zeit von 48:24 Minuten erreicht.

Im Rennen über fünf Runden hat Heiko Naumann seine derzeit gute Form unter Beweis gestellt und souverän nach 40:36 Minuten das Ziel erreicht. Den zweiten Platz sicherte sich Sebastian Kupijaj mit einer Zeit von 43:36 Minuten. Danach ging es etwa im zwei-Minuten-Takt weiter und Jürgen Benke, Thoralf Blättermann und Rüdiger Grey erreichten in dieser Reihenfolge das Ziel. Harald Hofmann benötigte 54:39 Minuten und Günter Mottl blieb mit 57:56 Minuten auch noch deutlich unter einer Stunde. Mit 1:00:01 Stunden hat Georg Sopart dieses Ziel sehr knapp verfehlt, aber für die AK 80 ist das eine sehr gute Leistung und wäre er auf der Strecke nicht gestolpert, dann hätte er die Stunde spielend unterboten. Werner Bernert und Otto Kretschmann haben die fünf Runden nach 1:03:54 und 1:12:22 Stunden erfolgreich zu Ende gebracht.

Dem Veranstalter wurde von den Läufern signalisiert, diese schöne Laufstrecke auch im kommenden Jahr für einen Lauf einzuplanen.

Kommentar verfassen